Tipp des Monats

01.11.2019 | Geschenke - Wissen auf den Punkt gebracht

Ein als Betriebsausgabe nach § 4 Abs. 5 Nr. 1 S. 2 EStG abzugsfähiges Geschenk ist

  • eine unentgeltliche Zuwendung an einen Nicht-Arbeitnehmer
  • ohne Erwartung einer Gegenleistung und
  • ohne Zusammenhang mit einer vorangegangenen Leistung, 
  • soweit die jährlichen Anschaffungskosten (Summe aller zugewendeten Gegenstände ohne Verpackungs- und Versandkosten) pro Person 35,00 € (Freigrenze)  
    • brutto bei fehlender Vorsteuerabzugsberechtigung bzw.
    • netto bei Vorsteuerabzugsberechtigung des Gebers nicht übersteigen und 
  • die jeweiligen Aufwendungen einzeln und gesondert aufgezeichnet werden.

Nicht zu den Anschaffungskosten gehören dagegen Verpackungs- und Versandkosten (R 4.10 Abs. 3 EStR). 

Hinweis:

Um die jährliche Freigrenze von 35,00 € pro Person prüfen zu können (Betriebsprüfung), müssen die Namen der Empfänger aus dem Buchungsbeleg ersichtlich sein.

Geschenke stellen beim Empfänger regelmäßig einen steuerpflichtigen geldwerten Vorteil dar. Zur Vereinfachung des Besteuerungsverfahrens kann der Zuwendende im Rahmen eines Wahlrechts die Versteuerung im Rahmen einer Pauschalsteuer nach § 37b EStG übernehmen.

Hinweis:

Lt. BFH-Urteil v. 30.03.2017 (IV R 13/14) ist auch die übernommene Pauschalsteuer selbst als Geschenk bzw. geldwerter Vorteil anzusehen und bei der Prüfung der Freigrenze für Geschenke des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 Satz 2 EStG (35,00 EUR) mit einzubeziehen. Dies widerspricht der bisherigen Praxis der Finanzverwaltung (vgl. BMF, IV C 6 - S-2297b / 14 / 10001 v. 19.05.2015, BStBl I 2015, 468, Rz. 25).

Das BMF hat die Entscheidung IV R 13/14 jedoch mit einem Zusatz im Bundessteuerblatt Teil II veröffentlicht. Demnach ist die bisherige Regelung weiterhin aus Vereinfachungsgründen anwendbar.

Geschenke sind abzugrenzen von:

Normen: EStG:4/5/1/1/2

Ansprechpartner

Ralf van gen Hassend
Steuerberater
Partner in Duisburg

Tel.: +49 (0) 2065/ 9088-0
Fax: +49 (0) 2065/ 9088-50
Email: ralf.vangenhassend(at)g-h-p.de